Contacts

92 Bowery St., NY 10013

thepascal@mail.com

+1 800 123 456 789

Karma und Samsara

Karma ist ein Glaube, der in mehreren östlichen Religionen vorkommt. Neben dem Buddhismus findet man es im Hinduismus und Sikhismus. Der Buddha wurde in einer hinduistischen Kultur erzogen und über den hinduistischen Glauben erzogen. Einer dieser Glaubenssätze ist Karma.

Beraterinnen/Berater

Unsere Berater sind jederzeit für Dich erreichbar

Karma und Samsara
Karma oder „Handlung“ (in der Sanskrit-Sprache) bedeutet, dass alle Handlungen Konsequenzen haben. Zum Beispiel werden Samen, die jetzt gepflanzt werden, in Zukunft zu Pflanzen heranwachsen, und Handlungen in der Gegenwart werden in der Zukunft positive oder negative Folgen haben. Negative Folgen, die durch negative Handlungen verursacht werden, können Auswirkungen auf dieses Leben oder zukünftige Leben haben.

Samsara ist der Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt, dem die Buddhisten entfliehen wollen. Wiedergeburt bringt die Seele in ein anderes Leben des Leidens. Die Erhöhung des positiven Karmas kann eine günstige Wiedergeburt in Samsara bedeuten, und es kann sogar bedeuten, dass die Person der Erleuchtung und dem Nirvana einen Schritt näher kommt.

Karuna (Mitgefühl)
Karuna oder Mitgefühl zu entwickeln ist eine Möglichkeit, Samsara und Wiedergeburt zu vermeiden. Karuna ist der Wunsch, ein Ende des Leidens aller Wesen zu sehen. Dies unterscheidet sich von Mitleid, das der Wunsch ist, das Leiden anderer zu beenden, um die eigene Traurigkeit oder das eigene Unbehagen zu lindern. Karuna, wahres Mitgefühl, ist der Wunsch, das Leiden anderer Menschen zu lindern. Arhats und Bodhisattvas müssen vollkommenes Mitgefühl erlangen.

Metta (liebevolle Güte)
Metta oder liebevolle Güte ist eine weitere Möglichkeit, Samsara und Wiedergeburt zu vermeiden. Es bedeutet, eine Haltung vollkommener Liebe zu allen anderen zu entwickeln. Während der Metta-Meditation können Buddhisten versuchen, Mitgefühl für Menschen zu entwickeln, die sie nicht mögen, und sie könnten versuchen, liebevolle Freundlichkeit gegenüber allen Menschen zu entwickeln. Bei Metta geht es darum, Freude am Glück anderer zu finden und den Wunsch zu entwickeln, dass alle Wesen glücklich sind.

Die fünf Gebote
Die Fünf Gebote sind Prinzipien für das Leben. Alle Buddhisten sollten diesen Prinzipien folgen, egal ob sie Mönche geworden sind oder nicht. Den Fünf Geboten liegt der Wunsch zugrunde, Schaden zu vermeiden. Sie helfen Buddhisten, sich bewusst zu werden und positive Einstellungen wie Mitgefühl und liebevolle Güte zu entwickeln, die für positives Karma unerlässlich sind.

Beraterinnen/Berater

Unsere Berater sind jederzeit für Dich erreichbar

Themenmagazin

Esoterische Themen im Überblick

Ex Partner zurück

Rituale

Kartenlegerin

Kartenlegen

Kartenleger

Kartenlegen

Liebesorakel

Hellsehen

Rituale

Rituale

Wahrsagen

Hellsehen

Zauber

Zauber

Kartenlegen

Kartenlegen
0
    0
    Ihr Bestellung
    Warenkorb ist leerZurück zum Shop